Logo

Das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant

Nach dem Empfangsbereich befindet sich im Hauptgebäude aus dem 17. Jahrhundert ein erster Raum mit einer gemütlichen, gedämpften Atmosphäre, gefolgt von einem zweiten Raum, einem modernen Anbau, der von Mario Botta entworfen wurde und sich perfekt in die ruhige Weinberglandschaft einfügt. Das Glasdach mit seinem filigranen Metallrahmen zeigt eine zeitgenössische Sensibilität. Mit einer Kapazität von 40 Gästen zeigt das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant seine ganze Pracht: Die Decke ist mit einhundertzwanzig Champs-Elysées-Blättern aus glänzendem Goldkristall geschmückt, auf Konsolen mit anderen emblematischen Werke des Hauses Lalique.

Das Restaurant ist von Donnerstagmittag bis Montagabend von 12:00 bis 13:30 Uhr und von 19:30 bis 21:30 Uhr geöffnet.

Angemessene Kleidung ist erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass sich das Restaurant Lalique das Recht vorbehält, bei einer Stornierung 24 Stunden vor dem Datum der Reservierung oder bei Nichterscheinen am Tag der Reservierung eine Strafe in Höhe von 90€ pro Person zu erheben, um den reibungslosen Betrieb des Hauses zu gewährleisten.

Die Tischdekoration

Die Tischdekoration profitiert stark von der Raffinesse und dem fachwissen des Hauses Lalique und ist mit tausend Köstlichkeiten geschmückt: eine Symphonie aus Kristall und Porzellan, Anhängern und ausgewählten Blumen. Der Tisch ist schön gedeckt, und das erste, was ins Auge fällt, sind die Tischdecken aus feinen Stoffen, Gläser, Karaffen und Korkenzieherhalter aus dem 100-Punkte-Sortiment. Die Gäste werden weitere Kreationen der berühmten Kristallmanufaktur entdecken, die für das Hotel-Restaurant mit Partnerhäusern geschaffen wurden: Porzellanteller von Fürstenberg, Serviettenringe von Christofle mit Intarsien aus “trauben”-Kristallstücken, Salz- und Pfefferstreuer von Peugeot Saveurs, perfekte Repliken derer, die 1924 von René Lalique und Peugeot gemeinsam unterzeichnet wurden.

 

Der Geist des Menüs

Jérôme Schillings Küche basiert nicht nur auf Erfahrung und Können, sondern auch und vor allem auf der Suche nach dem Neuen und Unerwarteten. Die Speisekarte wird nach den Besonderheiten des jeweiligen Jahrgangs und den streng ausgewählten Produkten gestaltet. Jérôme Schilling hat ein Menü namens “la serre de Vimeney” kreiert, das komplett auf pflanzlicher Basis in sieben Sequenzen besteht, die den identifizierten Terroirs von Château Lafaurie-Peyraguey entsprechen. Um dem Wein seine ganze Pracht zurückzugeben, erlaubt das Lafaurie-Peyraguey-Menü, ebenfalls in sieben Schritten, die Sauternes-Weine zu entdecken, süß und trocken, original oder neu interpretiert in Verbindung mit raffiniert kreierten Gerichten…

Küchenchef Jérôme Schilling und das Restaurant LALIQUE wurden im Januar 2019 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Damit hat die Region Sauternes zum dritten Mal in Folge ein Sternerestaurant.

Sauternes in allen seinen Facetten

Jérôme Schilling ist bestrebt, die Codes aufzurütteln und seine Experimente mit Sauternes zu vervielfachen. Infusion, Mazeration, Fermentation, Kristallisation, Pochieren. Alles dient seiner Inspiration: Traubenmost, Weintrub, Rebschösslinge. Dank der Gnade des Süßweins können bestimmte Speisen die Haute Cuisine erreichen. Gewürzte, arrangierte, gefrostete Weine. Jede Saison wird das Sauternes-Menü mit Hilfe von Adrien Cascio, dem Chefsommelier, neu überarbeitet. Die gleichen Ambitionen gelten für die Süßigkeiten. Stéphane Corolleur, Chef-Patissier, will seine süßen Kompositionen mit Sauternes-Wein kombinieren. Frische, Würze und Destrukturierung erhöhen die Saftigkeit.  Auch die Desserts und Mignardisen werden sich mit den Jahreszeiten entwickeln.

Buchen Buchen Relais & Châteaux